Reise, Flug und Hotel



Verona - Amphitheater, Casa di Giulietta - Haus der Julia - Via Capello Nr. 23, Teatro Romano mit Aufführung von 'Romeo und Julia', Kirche Sant'Anastasia ...

Verona - Amphitheater
Verona liegt im westlichen Venetien an der Etsch und hat für Touristen einiges zu bieten. Während der Römerzeit besiedelt, ist die Metropole heute zu einer der wohlhabendsten und zugleich eine der modernsten Industriestädte von Italien mit mehr als 250.000 Einwohnern geworden.

Rund um die Uhr herrscht auf der Piazza Bra reges Treiben. Man bewegt sich hier im Schatten der berühmten römischen Arena. Sie ist der absolute Höhepunkt einer Stadtbesichtigung. Entstanden ist sie um das Jahr 50 n. Chr. und ist mit 20.000 Sitzplätzen das drittgrößte Amphitheater der Welt - nur das Kolosseum in Rom und das Amphitheater von Capua sind noch größer.
Von dem äußeren Mauerring, der nur der Zierde diente, ist nach Erdbeben heute nur noch die sogenannte Ala erhalten, die allerdings in ihrer ursprünglichen Höhe zu bewundern ist.
Alljährlich finden hier in den Sommermonaten die berühmten Operaufführungen statt.

Verona hat nach Rom noch die meisten Spuren aus der Römerzeit vorzuweisen. Die Altstadt mit ihren repräsentativen Prachtbauten und mittelalterlichen Gassen, prächtigen Kirchen und weiten Plätzen erinnert einen an Venedig. Noch immer bestimmt das antike Wegenetz den Verlauf der Straßen. Das Pflaster vom einstigen römischen Forum liegt heute vier Meter unterhalb der heutigen Straße - der Piazza delle Erbe, an deren Ende der Via Mazzini - ein schönes Marktzentrum liegt. Umgeben ist es von mehreren schönen Palazzi und Türmen.

Benachbart befindet sich die Piazza dei Signori. Beide Plätze trennt der Palazzo della Ragione voneinander, ein Bau mit prächtigen Fassadenschmuck und einen Innenhof, indem ein zierliches, gotisches Treppenhaus zu bewundern ist.

Das wohl schönste Renaissancegebäude in Verona ist die Loggia del Consiglio, die dem Palazzo gegenüber steht.

Verona - Loggia del Consiglio
Nahe diesem Gebäudeensemble befinden sich die Grabmäler - Arche Scaligeri - der Familie della Scala oder Scaliger (= Leiter). Monument und Umzäunung mit dem Familienwappen sind im Stil des 14. Jahrhunderts, als die Familie in Verona herrschte, kunstvoll gestaltet.

Der Palazzo del Comune mit seiner im Innenhof rot-weißen Steinschichtung - eine für romanische Bauten Veronas typische Gestaltung - ist das älteste Gebäude aus der Zeit der Stadtbefreiung Ende des 12. Jahrhunderts.

In gotischer Baukunst ist die Kirche Sant'Anastasia errichtet. In ihr sind Werke von Pisanello der "heilige Georg" und Fresken von Altichiero und Turone zu bewundern. Im gleichen Stil ist der Duomo, in dem Tizians "Himmelsfahrt Marias" sehenswert ist.

Veroneser Gotik und Renaissance gibt es im Civico Museo del'Arte zu bewundern. Gezeigt werden zudem Gemälde von Bellini, Tiepolo und anderen Künstlern.

Jede richtige italienische Stadt besaß auch einen Schutzpatronen. In Verona war dies der heilige Zeno. Er soll der erste Bischof Veronas gewesen sein, er lebte im 4. Jahrhundert und war wahrscheinlich ein Fischer.

Laut Heiligenlegende nach, war Zeno beim Auswerfen der Netze als seine wild gewordenen Zugochsen ihn in die Etsch schleifen wollten. Er rief den Himmel um Beistand an und tatsächlich hielten die Ochsen inne. Zeno konnte mit seiner Arbeit fortfahren. Diese Legende ist heute in 48 Feldern des Bronzeportales aus dem 12. Jahrhundert der Basilica di San Zeno, einer der schönsten romanischen Kirchen Italiens, zu bewundern. Nicola Pisano hat dieses heilige Wunder mit meisterlichem Können festgehalten.

Casa di Giulietta - das Haus der Julia - Via Capello Nr. 23
Touristen kommen aber nicht nur wegen der Opernaufführungen nach Verona, sondern sie pilgern auch zum Schauplatz von Shakespeares berühmter Liebestragödie "Romeo und Julia".
Die Casa Romeo macht einen eher bescheidenen Eindruck, hingegen die Casa di Giulietta - das Haus der Julia - mit dem berühmten Balkon, ein mittelalterliches Wohnhaus, in der Via Capello Nr. 23, weitaus besser erhalten blieb. Manche besuchen auch die Kirche, in der die beiden getraut wurden oder das vermeintliche Grab, wo tausende Liebespaare einen winzigen Blumenstrauß niederlegen.

An der Porte Scaligero gelegen, erhebt sich das Castelvecchio, das der verhasste Tyrann Cangrande II. della Scala aus Furcht vor Unruhen in der Stadt errichten ließ.

Sehenswerte Schauspiele
Die meisten Besucher von Verona kommen wegen des unsterblichen Paares Romeo und Julia. Shakespeare hat mit seinem Werk die Stadt berühmt gemacht, weshalb aus Huldigung an den großartigen Schriftsteller im Sommer am Schauplatz Teatro Romano - ein antikes Bauwerk mit grandioser Akustik - "Romeo und Julia" und andere seiner Werke aufgeführt werden.

Sehenswürdigkeiten
Logo  drittgrößte Amphitheater der Welt
Logo  Grabmäler der Familie della Scala oder Scaliger
Logo  Kirche 'Sant'Anastasia'
Logo  Civico Museo del'Arte mit Veroneser Gotik und Renaissance & Gemälde von Bellini, Tiepolo ...
Logo  Casa di Giulietta - das Haus der Julia - Via Capello Nr. 23
Logo  Teatro Romano - Aufführung von "Romeo und Julia"



Werbung

Reise-, Flug- & Hotelanbieter, Mietwagen/Wohnmobil & Parken, Schiff ...



DERTOUR

l'tur

TUI Flugladen

Artikel von www.reisen-hotel-welt.de
Tipps & Infos

Touristen-Infos

Aktives Land Reiseführer: