Reise, Flug und Hotel



Puerto de la Cruz - Plaza del Charco, Iglesia de San Francisco, Puerto Pesquero, Iglesia de Nuestra Señora de la Peña de Francia, Jardin Botánico, Parque Taoro ...


Allgemeine Einführung

Blick auf Puerto de la Cruz
Puerto de la Cruz ist eine Stadt an der Nordwestküste von Teneriffa.

Die Engländer entdeckten die Lage der Stadt bereits im 19. Jahrhundert. Es entstanden die ersten Hotels in großflächigen Gartenanlagen oberhalb des Fischerdorfes.

Das Dorf verwendeten bereits die Spanier als Warenumschlagsplatz für Zuckerrohr und Wein aus dem Orotava-Tal.

Als der Tourimus anfing zu boomen, siedelten sich die Kanarier an. Es wurden Kurhotels gebaut, Pensionen und Hotels entwickelten sich, ebenso die Infrastruktur, die nicht nur den Gästen, sondern auch den Einheimischen gerecht werden wollte.

Puerto de la Cruz wuchs und heute leben mehr als 45.000 Einwohner in der Stadt. Am besten Sie sehen sich bei einem Spaziergang das Straßengewirr an.

Zahlreiche Geschäfte und Restaurants, moderne Glasarchitektur, Kolonialbauten und immer wieder Plätze zum Ausruhen finden Sie zwischen der Playa de Martiánez im Osten und der Plaza del Charco im Zentrum der Metropole.


Sehenswürdigkeiten von Puerto de la Cruz

Puerto de la Cruz
Zwischen Calle de San Felipe und Santo Domingo Zamora liegt der Hauptplatz von Puerto de la Cruz - der Plaza del Charco.
Es ist ein rechteckiger Platz, der von kanarischen Palmen und indischen Lorbeerbäumen beschattet wird.
Interessant wirkt der Rincón del Puerto, ein im Jahre 1739 errichtetes Gebäude im kanarischen Stil mit Holzbalkonen, das einen schönen Patio besitzt, der von zwei Restaurants genutzt wird.

Anmerkung: Im Spanischen werden die Innenhöfe eines im Zentrum stehenden Stadthauses als Patio bezeichnet.

Auf dem Plaza del Charco gibt es ausreichend Sitzmöglichkeiten und sogar einen Kinderspielplatz.

Puerto de la Cruz
Das älteste Bauwerk der Stadt, die zwischen 1599 und 1608 errichtete Iglesia de San Francisco, befindet sich nahe der Plaza del Charco. Neben ihr erhob sich einst noch ein Franziskanerkloster, das der Plaza de Victor Pérez weichen musste.

Nördlich der Plaza del Charco liegt der Fischerhafen - der Puerto Pesquero. Hier legen die Boote mit ihrer frisch gefangenen Ware an.

In östlicher Richtung vom Plaza del Charco gelegen erhebt sich auf der erhöhten Plaza de la Iglesia der wichtigste Sakralbau von Puerto de la Cruz - die Iglesia de Nuestra Señora de la Peña de Francia. Seine Errichtung begann 1684 und seine Fertigstellung fiel in das Jahr 1697.
Seinen grauen Glockenturm im neoklassizistischen Stil erhielt die Kirche erst vor etwa hundert Jahren.
Puerto de la Cruz
Im Innern wird der Besucher vom vergoldeten Aufsatz auf dem barocken Hauptaltar aus dem 18. Jahrhundert in den Bann gezogen. Das ganze Bild der Harmonie wird noch von mehreren Heiligstatuen unter ihnen die der Virgen del Rosario und der Virgen de los Dolores abgerundet.

In westlicher Richtung vom Plaza del Charco befindet sich das Museo Arqueológico Municipal - das Archäologisches Museum, das altkanarische Keramiken, Waffen, historische Landkarten und als Besonderheit Guanchen-Mumien zeigt.

In der Altstadt von Puerto de la Cruz besticht noch ein aus dem 18. Jahrhundert stammendes Haus, das eher einem Turm ähnelt - das Torreón de Ventosa, aus Vulkanstein erbaut, gelb gestrichen und restauriert wurde.

Jardín Botánico in Puerto de la Cruz
Besonders sehenswert ist der vom spanischen König Carlos III. im Jahr 1790 im Auftrag gegebene Jardín Botánico - Botanische Garten. Es sollten exotische Pflanzen aus den Tropen an das gemäßigte Klima Europas angepaßt werden. So sind heute auf dem ca. 25.000 Quadratmetern großen Areal Kaffee- und Kakaostauden, Korallen- und Brotfruchtbäume, Pfeffer- und Tulpenbäume, Zimt- und Leberwurstbäume, Araukarien, sogenannte Würgefeigen und viele weitere Pflanzen und Früchte zu bewundern.
Nach dem sie hier angepaßt waren, sollten die Pflanzen den Sprung auf das Festland schaffen. Das Experiment schlug wegen der kühleren Winter in Madrid fehl. Der Jardín Botánico konnte trotz des Fehlschlags seine Bedeutung behaupten.

Puerto de la Cruz
Ein weiteres Highlight der Stadt ist der Parque Taoro, ein Plateau, das sich auf einem 10 Hektar großen Areal ausbreitet. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden hier die ersten Nobelhotels für vor allem britische Kurgäste. Vom Parque Taoro mit seinen Brunnen und Wasserfällen, Aussichtspunkten, Kinderspielplatz und Restaurant haben Sie einen schönen Blick auf Stadt und Meer.
Im Areal gibt es das Casino Taoro hinter dem sich ein in Terrassen angelegter Garten - der Risco Bello - mit seinen prächtigen Blumen und Früchten befindet, es gibt eine Grotte und den Wassergarten Jardín Aquático, ein Ensemble, das den Besucher jedesmal beeindruckt.

Die Casa de la Real Aduana ist eines der ältesten Gebäude der Stadt, dass 1620 als Königliches Zollhaus errichtet wurde. Heute hat es andere Aufgaben übernommen.
Im Erdgeschoss befindet sich die Touristinformation und ein Shop. Der obere Stockwerk beherbergt das Museum für zeitgenössige Kunst mit Wechselausstellungen.

Das Castello San Felipe entstand zwischen 1630 und 1644 und befindet sich ein Kilometer westlich der Innenstadt. Es diente der Abwehr von Piraten. Imposant ist die große Kanone. Heute werden in der Burg Ausstellungen und Kulturveranstaltungen präsentiert.

Ermita de San Telmo ist eine kleine Kapelle am Südwestende des Lido. Seeleute errichteten sie im Jahre 1780 für ihre Schutzheilige. Heute erstrahlt sie nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten in vollem Glanz.

Strände in und um Puerto de la Cruz

Hier der schwarze Sand in Puerto de la Cruz
Der Playa Jardín ist ein 200.000 Kubikmeter großer aus dunklem Sand künstlich angelegter Sandstrand im Westen von Puerto de la Cruz.
Auch ein errichtetes Riff schützt die etwa einen Kilometer lange Playa, auf der Cafeterias und Restaurants mit tropischer Pflanzenpracht Gäste zum Verweilen einladen.

Im Osten liegt die 250 Meter lange Playa de Martiánez - ein naturbelassener Sandstrand mit schwarzem Sand - der von Vulkanfelsen durchzogen ist und über den ein Holzsteg für Spaziergänger verläuft.

Östlich von Puerto de la Cruz erstreckt sich die Playa de Bollullo, ein 200 Meter breiter und mit schwarzem Sand versehener Strand, hinter dem sich eine wunderschöne Steilküste erhebt.

Sehenswürdigkeiten:
Logo  Plaza del Charco
Logo  Iglesia de San Francisco - Kirche des San Francisco
Logo  Puerto Pesquero - Fischerhafen
Logo  Iglesia de Nuestra Señora de la Peña de Francia - Hauptkirche
Logo  Museo Arqueológico Municipal - Archäologisches Museum
Logo  Torreón de Ventosa
Logo  Jardín Botánico - Botanische Garten
Logo  Parque Taoro - Park Taoro
Logo  Casa de la Real Aduana - das älteste Gebäude der Stadt
Logo  Museum für zeitgenössige Kunst im ehemaligen Zollhaus
Logo  Castello San Felipe - Burg des San Felipe - westlich der Innenstadt
Logo  Ermita de San Telmo - Kapelle San Telmo



Reise-, Flug- & Hotelanbieter, Mietwagen/Wohnmobil & Parken, Schiff ...


TIPPS & INFOS

Touristen-Infos

Aktives Land Reiseführer:



Beschriebene Orte im Nordwesten von Teneriffa

Puerto de la Cruz
   Pfeil
La Orotava
   Pfeil
Los Realejos
   Pfeil
Cueva del Viento
   Pfeil
Icod de los Vinos
(Drago Milenario)

   Pfeil
Garachico
   Pfeil
Los Silos
   Pfeil
Buenavista del Norte
   Pfeil
Punta de Teno