Reise, Flug und Hotel



Mühlhausen - Kirche St. Marien ist eine Thomas-Müntzer-Gedenkstätte - Kornmarktkirche ist ein Bauernkriegsmuseum + mittelalterliche Fachwerk- und Barockhäuser ...


Teilansicht von Mühlhausen Mühlhausen war 546 Jahre lang von 1256 bis 1802 Freie Reichsstadt. Tuch- und Waidhandel haben die heutige Stadt damals wohlhabend gemacht. Obwohl die nicht einmal am Wasser liegt, wurde sie sogar Hansestadt.

Mühlhausen soll heute die schönste Stadt in Thüringen sein. Die Altstadt ist noch von einer vollkommen erhaltenen 2,7 Kilometer langen begehbaren Wehranlage umgeben. Das wird wohl der Grund sein, warum noch so viel historische Bausubstanz erhalten blieb. Nirgends woanders wurde ein so riesiger Aufwand betrieben, die mittelalterlichen Fachwerkbauten und barocken Stadthäuser in einem solch schönen Zustand zu halten.

Mühlhausen In Mühlhausen mit ihrer geschlossenen Wehrmauer, mit ihren Stadthäusern und unzähligen gotischen Kirchen und deren vielen Türme kann man sich als Besucher in die Vergangenheit entführen lassen.

Die rund 400 Häuser im Ring der Stadtmauer, die auf einer etwa 1700 Quadratmeter großen Fläche sich aneinander reihen, erhielten das Prädikat "schützenswerte Bausubstanz" verliehen.

Ein Stadtrundgang führt auch am gotischen Rathaus und an der bedeutendsten Kirche St. Marien am Obermarkt von Mühlhausen vorbei, die zu einer Thomas-Müntzer-Gedenkstätte umgewandelt wurde.

Teilansicht der St. Marienkirche in Mühlhausen Geschichtsträchtig ist Mühlhausen auch. Am 17. März 1525 wurde unter Anführung von Thomas Müntzer der alte Stadtrat ab- und an dessen Stelle der "Ewige Rat" eingesetzt. Seine erste Amtshandlung bestand darin, einen revolutionären Forderungskatalog zu veröffentlichen.

Dies war der Grund, warum es zum Thüringer Bauernkrieg kam. Er dauerte aber nicht lange. Zwei Monate später wurde das Lager der Aufständischen von Philipp von Hessen mit seinen Landsknechten umzingelt. Bei dem folgenden Gemetzel sollen fünf- bis sechstausend Mann getötet worden sein. Thomas Müntzer wurde gefangen genommen und später geköpft.

Ein Museum das die Rolle der Stadt im Bauernkrieg und an den in Mühlhausen hingerichteten Thomas Müntzer erinnert, wurde in der ehemaligen Kornmarktkirche eingerichtet.

In den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde auf dem Schlachtenberg bei Bad Frankenhausen eine besondere Art von Gedenkstätte, die an die blutige Zeit erinnert, erbaut. Der Leipziger Kunstprofessor Werner Tübke schuf ein gigantisches Panoramabild von einer Größe 123 x 14 Meter, für das extra ein Gebäude errichtet werden musste. Das Auftragswerk zeigt im Stil des sozialistischen Realismus gemalte Geschichte mit mehr als 3000 Personen.

Sehenswert
Logo  die gesamte Mühlhäuser Altstadt mit ihren Fachwerk- und Barockhäusern
Logo  St. Marien am Obermarkt mit Thomas-Müntzer-Gedenkstätte
Logo  Kornmarktkirche mit eingerichteten Museum
Logo  die vielen Kirchen
Tipps & Infos