Reise, Flug und Hotel



Marburg an der Lahn - Marburg - Elisabethkirche, Schloss, heilige Elisabeth - Universitätsbibliothek mit mehr als 650.000 Bänden ...


Das Schloss in Marburg Mit der Gründung der Universität 1527 begann die eigentliche Stadtentwicklung. Sehenswürdigkeiten von Marburg sind vor allem Kirchen, das Schloss, das Rathaus und einige Fachwerkhäuser am Markt.

Elisabethkirche
Über dem Grab der Landgräfin Elisabeth von Thüringen, der Stammmutter des hessischen Landgrafen, wurde ab 1235 die Elisabethkirche - das Wahrzeichen der Stadt - errichtet. Die Elisabethkirche ist die erste rein gotisch erbaute Kirche auf deutschen Boden und zugleich eine der bedeutendsten Sakralbauten der Gotik in Deutschland. Die Weihe erfolgte 1283. Sie sollte als Wallfahrtskirche für die heilig gesprochene Elisabeth und als Ruhestätte der Landgrafen dienen. In der Sakristei befindet sich der Elisabethschrein, der von einem unbekannten Goldschmied des 13. Jahrhunderts angefertigt wurde. Er ist ein Meisterwerk, der mit Edelsteinen und Emailen besetzt und mit Filigran geschmückt ist. Im Kreuzarm befindet sich über dem Grab das Mauseleum der heiligen Elisabeth. Bemerkenswert ist der 4,82 Meter hohe Hochaltar, die wertvollen Wandaltäre und die zahlreichen Wandmalereien aus der Gründerzeit. Die Elisabethkirche befindet sich in der Elisabethstraße.

Lutherische Pfarrkirche
Die Lutherische Pfarrkirche ist nach 200-jähriger Bauzeit 1473 vollendet worden. Weithin sichtbar ist der mächtige Turm der Kirche.

Schloss
Der höchste Berg Marburgs ist der Schlossberg, wo Herzogin Sophie von Brabant, die Tochter der heiligen Elisabeth, über einer thüringer Burg aus dem 12. Jahrhundert im 13. Jahrhundert ein Schloss errichten ließ. Nach Umbauten im 14. und 15. Jahrhundert entstand die heute noch erhaltene Form. Das Schloss war bis 1604 Sitz der hessischen Landgrafen. Sehenswert ist der große Festsaal im Obergeschoß. Die Alte Residenz befindet sich im Süd-Flügel, ebenso die 1288 geweihte Kapelle. Im Ost-Flügel liegt das Hauptschloss, die sogenannte "Wilhelmsburg", die seit 1981 Universitätsmuseum für Kulturgeschichte wurde.

Rathaus
Das Rathaus ist zwischen 1512 und 1527 an einem steilen Hang errichtet worden. Das Untergeschoß beherbergte die Kaufhalle für Fleisch. Im ersten Obergeschoß befindet sich der Ratssaal mit bemerkenswerter Wandtäfelung. Das Dach ist ein steil ansteigendes Steildach mit Staffelgiebeln. Im Treppenturm befindet sich ein Steinrelief von L. Juppe aus dem Jahre 1524, das der heiligen Elisabeth gewidmet ist.

Museen
Zu den Marburger Museen gehört das Universitätsmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte in der Biegenstraße 11. In gleicher Straße ist auch die Antiken- und Abgußsammlung befindlich. Die Religionskundliche Sammlung der Universität gibt es im Schloss zu besichtigen.

Theater
Im Theater, Biegenstr. 15, spielt ein eigenes Schauspielensemble.

Weitere sehenswerte Objekte
Sehenswert ist auch die Universitätsbibliothek mit mehr als 650.000 Bänden. Darunter befinden sich wertvolle Handschriften und Autographen.
Eindrucksvoll sind die Fachwerkhäuser am Markt - Steinernes Haus, Bückingsches Haus.

Tipps & Infos